KD Wassertechnik

FRAGEN & ANTWORTEN

1. Kommt Salz ins Trinkwasser?
Die Enthärtung erfolgt durch ein Granulat. Das Regenerationssalz wird nur zur Reinigung (Regeneration) des Granulats verwendet. Die gesamte Salzsole und das Wasser zum Spülen wird in das Abwasser eingeleitet. Es gelangt NICHT ins Trinkwasser.

2. Kommt Salz ins Abwasser?
Das Regenerationssalz (Natriumchlorid) wird umgewandelt in Kalziumchlorid und ausgespült.
Es ist ein Neutralsalz das auch in Sickergruben eingeleitet werden darf.

3. Verstopft das Granulat (Ionenaustauschgranulat)? Tank
Das Granulat klebt nicht aneinander und ist sehr wasserdurchlässig.

4. Besteht ein Gesundheitrisiko?
Keinerlei Gesundheitsauswirkungen. Der Natriumgehalt des Trinkwassers wird nur geringfügig erhöht (bei 18 pH etwa 70 mg/Liter). Der Mindestbedarf eines Erwachsenen beträgt mehr als 2000 mg/Tag.

5. Werden alle Mineralien entfernt?
Die Mineralien bleiben im wesentlichen erhalten. Die Veränderung bewegt sich bei etwa einem 1/20 des Tagesbedarfs eines Erwachsenen.

6. Wird das Wasser sauer und rosten dann die Rohre?
Es erfolgt eine Erhöhung des pH Wertes um 1/10 bei Eingangshärte von 18 °dH (Deutsche Härte).

7. Verändert sich der Wassergeschmack?
Das Wasser schmeckt eher besser oder unverändert.
Die Aromaentwicklung bei weichem Wasser ist deutlich besser (Tee, Kaffee, Mischgetränke, etc.).

8. Ist feines Granulat besser?
Feinkörniges Granulat kommt mit kleinem Harzvolumen aus. Der Durchfluss ist aber dafür geringer und die feinen Granulat-Körner werden leichter durch die Siebe mit ausgespült und sind dann verloren.

9. Reicht der Durchfluss?
Bei KD Wassertechnik hat das Steigrohr einen Durchmesser von mindestens 25 mm, Durchfluß max. 10.000 Liter/Std.

10. Muss das Granulat ausgetauscht werden?
Bei Enthärtungsanlagen von KD Wassertechnik GmbH muss das Granulat NICHT getauscht werden.
Bei Kalkschutz-Anlagen mit Katalysator-Technik muss das Granulat je nach Anlagenkapazität alle paar Jahre getauscht werden.

11. Sind die Anlagen wirksam?
KD Wassertechnik hat einen Ingenieur-Hintergrund und bietet nur Verfahren an, die messbare Ergebnisse erzielen. Mit unseren Enthärungsanlagen mit dem Ionenaustausch-Prinzip erwirken wir eine konstante Härte von 6° in Ihrem Wassersystem.

12. Wie funktioniert das Ionenaustausch-Verfahren und der Regenerationsprozess?
Beim Ionenaustauschverfahren werden Kalzium-Ionen gegen Natrium-Ionen ausgetauscht.
Nach ca. 7 Tagen ist das Granulat gesättigt. Die Anlage regeneriert nun in der folgenden Nacht.
Für die Regeneration geht die Anlage selbständig für ca. 1 Std. vom Wassernetz; die Trinkwasser-Versorgung ist während dieser Zeit mit unbehandeltem Frischwasser sichergestellt.
Aus dem Regenarationssalz und Frischwasser wird eine konzentrierte Sole gebildet.
Die Sole dient zur Regeneration des Granulats. Es wird dafür in den Granulat-Behälter eingesogen.
Mögliche Keime in der Anlage werden dabei abgetötet (Effekt, wie im Toten Meer).
Die Rückstände (Schmutzpartikel und Kalziumchlorid [CaCl2]) werden anschließend in das Abwasser gespült.
Zusätzlich erfolgen noch zwei weitere Spülungen (Mit- und Gegenstrom) um das Granulat von Regenerationsrückständen zu befreien und es wieder aufzulockern.
Nach der Regeneration ist in den Anlagen das Granulat von KD Wassertechnik wieder neuwertig.