KD-Wasser

KLASSISCH

Ionenaustausch

Aus der Natur abgeschaut, werden die Härtebildner (Calcium- und Magnesium-Ionen) dem Wasser entzogen und gegen Natrium-Ionen ausgetauscht. Das dadurch gewonnene Weichwasser wird dann mit Hartwasser auf eine ideale Härte (6-7° dH)  eingestellt und geht so in den häuslichen Verbrauch. Das in der Enthärtungsanlage wirksame Ionenaustausch-Granulat wird nach der Sättigung mit Calcium- und Magnesium-Ionen (spätestens alle 7 Tage) vollautomatisch mit einer konzentrierten Sole (Salzlösung) gespült und dadurch regeneriert. Durch den Kontakt mit der konzentrierten Sole während der Stillstands-Zeit wird der Vermehrung von Legionellen oder anderen Bakterien vorgebeugt. Die am Granulat angelagerten Calcium und Magnesium-Ionen werden  beim Spülvorgang ins Abwasser geleitet. Die Regeneration funktioniert ohne die Zugabe von Chemikalien (Chlor).

Außer dem teilweisen Austausch von Calcium- gegen Magnesium-Ionen bleiben sämtliche Mineralien und Spurenelemente des Trinkwassers unverändert.

Dieses Verfahren zur Erzeugung quellweichen Wassers ist weltweit am stärksten verbreitet.
Der markanteste Vorteil dieses Verfahrens ist seine
·  Zuverlässigkeit
·  Sofortige Überprüfbarkeit
·  Reproduzierbarkeit